Projekte zur Förderung begabter Kinder und Jugendlicher
   
Unser Institut ist seit jeher bemüht besonders begabten Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit der intensiven Weiterbildung und Verbesserung ihrer musikalischen und allgemein künstlerischen Anlagen zu bieten. Dies kann und soll als Grundlage möglicher späterer beruflicher Ausrichtungen im künstlerischen Bereich dienen.

Kinder und Jugendliche, die sich für eines unserer Projekte interessieren sind willkommen, sich beim Institut zu melden und formlos zu bewerben. 

Um die Erziehungsberechtigten und die Kinder zu entlasten sind wir ständig auf der Suche nach öffentlichen und privaten Sponsoren, die uns und die Kinder finanziell bei unserer Arbeit unterstützen. 

Kontakt: joy@greenvoices.de oder unter Tel: 089 / 69 34 1606


Unser aktuelles Projekt 2018:
 
 
Musical-Projekt: ErIch

Erich ist gefangen in einer Welt, die nur schwarz/weiss denkt und sieht und von dem Computermaster Dr. Liebgut dominiert wird. 

Erich aber sieht Farben, schon als Kind. Das macht ihn zu einem von allen gehassten Aussenseiter. Er versucht sich anzupassen, sich zu verleugnen, sich zu verlieren, wie alle - doch ein tragisches Ereignis ändert alles.

Wird es seiner Seele, die verbissen versucht ihn zu schützen und zum Guten zu lenken, gelingen ihn zu befreien? 
Oder wird Dr. Liebgut, der Machthaber über alle Computer, die Oberhand behalten?

Premiere war am 14. und 15.07.2018 im Quiddezentrum in München. Zwei weiter Aufführungen fanden am Wocheende darauf in der Kulturetage Riem statt.

Der Programmflyer als pdf-Datei: Programm ErIch

 
 
      
Viel Applaus, Lob und Anerkennung für die Geschichte, Präsentation und besonders die Musik des Musicals "ErIch" - auch am 2. Spielwochende in der Kulturetage Riem am 22.Juli 2018.

Das hauptsächlich aus Amateuren bestehende Cast war wieder voll bei der Sache, als sich der Vorhang zur 4. Vorstellung öffnete.

Dr. Liebgut (Benjamin Rohr) grummelt, streitet und diskutiert grandios mit der brillant singenden und schauspielenden Seele ErIchs (Tamiko Green) über Sinn und Unsinn von Seelen, der Menschheit in der Abhängigkeit von Medien und Ökonomie und Katastrophen im Allgemeinen und besonders über das Schicksal des Aussenseiters ErIch (gespielt als Kind von Alvin Green, als Erwachsener von Dennis Steinke), der sich nicht in die Welt einfügen lässt und auf einen Selbstfindungstrip gehen muss, wenn er nicht vor die Hunde gehen will.
     
Liebgut (B. Rohr) und ErIchs Seele (T. Green)ErIch (D. Steinke) und Barletta (M. Richt)
 
Viele unbequeme Thematiken werden dem Zuschauer an den Kopf ge“spielt“, - Alkoholismus (ErIchs Mutter, dargestellt von Phyllis Green), Spielsucht und Medienabhängigkeit (ErIch), Suizid (Barletta, dargestellt von Melanie Richt), Sensationslust (in der Bar Magdalenas, dargestellt von Susanne Pemmerl) und gruppendynamischer Krawallwahnsinn, der fast zur Tötung eines Menschen (Miguel, dargestellt von Clemens Kreusch) führt.
 

Magdalena (S. Pemmerl): Kill Yourself in PleasureSwingende Ureinwohner 
   
Viele starke Musiktitel mit intensiven Texten nehmen den Zuschauer mit auf die Reise durch ein Menschenleben auf der Suche und Findung seiner verlorenen Seele, dargeboten von einem kleinen Orchester, dirigiert von der Autorin und Komponistin Joy C. Green.

Sie schwören FreundschaftDas Orchester dirigiert von Joy C. Green
 
Wie schon bei „Dove Vai“ begnügt sich das junge Regieteam (Melanie Richt und Phyllis Green) mit Beamerbildern als Bühnenbild und minimalen Requisiten auf der Bühne, was dem Musical einen modernen, frischen Anstrich gibt und sehr zeitgemäss wirkt. Das Orchester wird als Bestandteil der Geschichte mit ins Bühnenbild eingearbeitet.

verdienter Applaus für Joy C. Green (Autorin, Komponistin und Dirigentin) und ihre Regisseurinnen

ErIch ist ein weiteres, äusserst gelungenes Förderprojekt des Instituts Green Voices, das die Vorfreude auf "mehr" aufkommen lässt. Viele Zuschauer bedauerten, dass es nicht noch mehr Vorstellungen zu sehen gibt, da sie das Stück gerne weiterempfohlen hätten. Vielleicht lässt sich da ja was machen!
S.P.  
 
 
     
Unser vorangegangenes Jugendprojekt 2016
     
Poster für das Musical Dove VaiDove Vai - der 80. Geburtstag
Ein Musical von Joy C. Green

Die Geschichte um die Großmutter Nunu, eine Geschichte von den Widrigkeiten des alltäglichen Lebens, mit witzigen und ernsten Dialogen, mit Lösungsversuchen zu den Themen Liebe, Leben, familiäre und andere Bande ...

Die Spielzeit für unser Musical ist zu Ende. Am 26.11. 2016 gab es im Kleinen Theater Haar noch einmal ein volles Haus!

Videos von der Aufführung in der Kultur-Etage Riem finden Sie auf Facebook:

www.facebook.com/DoveVaiDasMusical!


     
 
Musical Aufführung in Riem Making-of

Auf YouTube präsentieren wir einige "Behind the Scenes"-Ausschnitte aus dem Musical DOVE VAI:
"Von den ersten Proben bis zum Premiereabend - Kurzdokumentation eines großen Abenteuers".

Dove Vai - Das Musical - Ein Making-of

     
   



 
 
Copyrights 2007 © Green Voices
 
GV intern